Kurzmeldungen

Jahresabschluss des Kyffhäuserkreises

positiver Jahresabschluss erzielt

Kyffhäuserkreis. Auch im Jahr 2017 konnte sich der Kyffhäuserkreis weiter finanziell stabilisieren. Wie in den letzten Jahren wurde ein positiver Jahresabschluss erzielt.

Der endgültige Jahresabschluss für das Jahr 2017 beträgt 184.755,60 €.
Dieses positive Ergebnis konnte speziell durch Einsparungen im Personalbereich, aber auch durch die verhängte Haushaltssperre erzielt werden.

Trotz der hohen finanziellen Belastungen durch das Schulbauprogramm und des Neubaus dreier Schulen im Kyffhäuserkreis ist die finanzielle dauernde Leistungsfähigkeit gesichert.

„Wir haben unsere finanzielle Situation weiter verbessert und schaffen so die Voraussetzungen für die Aufnahme weiterer Kredite. So können wir den Neubau einer Mehrzweckhalle in Artern beginnen und das Schulbauprogramm für kleinere Grundschulen im ländlichen Raum starten“ freut sich die Landrätin des Kyffhäuserkreises Antje Hochwind (SPD).

Pressemitteilungen Landratsamt

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen

Kioskbetreiber:in gesucht

Heldrungen Naturschwimmbad Heldrungen sucht per Facebook

Zur Leseliste hinzufügen

Unwetter führt zu Überflutungen

Reinsdorf zwischen Artern und Reinsdorf

Zur Leseliste hinzufügen

Verkehrsunfall beim Überholen

Wiehe mindestens 10.000 € Schaden

Zur Leseliste hinzufügen

Ruhestörungen, Pferde entlaufen, Wildunfälle

Kyffhäuserkreis Meldungen vom Wochenende

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 5 Tagen

Kohlköpfe geklaut

Reinsdorf in Reinsdorf

Zur Leseliste hinzufügen
vor 10 Tagen

Fahrradfahrerin bei Unfall leicht verletzt

Kölleda in Kölleda

Zur Leseliste hinzufügen
vor 10 Tagen

Zigaretten im Wert von 1.000 Euro gestohlen

Elxleben in Elxleben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 11 Tagen

Starker „Fast-Food-Hunger“ zur EM erwartet

Kyffhäuserkreis Kyffhäuserkreis: 27,2 Millionen Euro für Burger, Pommes, Pizza & Co. - NGG: Keiner soll mehr für „Light-Lohn“ Burger grillen.