Kurzmeldungen

Untersuchungsausschuss zur Treuhandanstalt gefordert

Die Treuhand ist und bleibt eine offene Wunde in der ostdeutschen Gesellschaft.

Berlin. "Sie ist ein Kardinalfehler des wiedervereinigten Landes und hat viele Ostdeutsche traumatisiert", kritisiert Kersten Steinke, linke Abgeordnete aus Nordthüringen. "Natürlich war der Zustand der DDR-Wirtschaft vielfach marode, aber das Plattmachen der ostdeutschen Industrie war mitnichten der gesetzliche Auftrag der Treuhand. Ja, sie sollte privatisieren, aber auch die Wettbewerbsfähigkeit möglichst vieler Unternehmen herstellen und somit Arbeitsplätze sichern und neue schaffen. Aber ihre Bilanz ist verheerend. Durch Kahlschlag verloren tausende Ostdeutsche ihre Lebensgrundlage und die ostdeutsche Wirtschaft erlitt einen irreversiblen Schaden. So ist der Behörde vorzuwerfen, dass westdeutsche Betriebe die Abwicklung der VEB-Betriebe nutzten, um potenzielle Konkurrenten abzuwehren. 23.000 Betriebe wurden ausgeschlachtet. Es gab Immobilienhaie, Betrüger und dubiose Käufer, um Kasse zu machen. Bis heute werden Ost-Gewässer und Landwirtschaftsflächen verhökert. Natürlich kann man die Vergangenheit nicht ändern, aber eine Heilung der vielen gesellschaftlichen Wunden ist nur möglich, indem noch einmal zurückgeschaut und Transparenz geschafft wird. Dafür brauchen wir eine parlamentarische Untersuchung, ohne die eine notwendige wissenschaftliche Aufarbeitung - auch durch Vorladung von Zeugen und politischen Verantwortlichen wie Waigel, Sarrazin und andere - unzureichend bleibt."
Die Berichte des Bundesrechnungshofes aus den 1990er Jahren lassen viele Fragen offen - insbesondere zu Fehlentscheidungen und grob fahrlässigem Handeln der Treuhand und zum Komplettversagen des Finanzministeriums. Deshalb hat die Fraktion DIE LINKE einen Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses in den Bundestag eingebracht. Kersten Steinke: "Es ist eine Frage des Respekts gegenüber den Millionen Menschen, die damals ihren Job verloren, diese Zeit im Parlament aufzuarbeiten."

Pressemitteilungen Kersten Steinke

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen

Entsorgung von Elektrogeräten vorbildlich

Kyffhäuserkreis rund 12.800 Elektrogeräte und 221 Tonnen Kleinelektroschrott gesammelt

Zur Leseliste hinzufügen

Bedingungslosen Kinderzuschlag gibt es nicht

Kyffhäuserkreis Falschmeldung in sozialen Netzwerken

Zur Leseliste hinzufügen
Der erste sozialdemokratische Landtagspräsident war Frankenhäuser

Der erste sozialdemokratische Landtagspräsident war Frankenhäuser

Bad Frankenhausen Zum 100. Todestag des ersten sozialdemokratischen Landtagspräsidenten Deutschlands

Zur Leseliste hinzufügen
Gemeinsam gegen Krebs

Gemeinsam gegen Krebs

Artern Selbsthilfegruppe informiert in Artern anlässlich des Weltkrebstages am 04.02.2020

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 10 Tagen

Der erste sozialdemokratische Landtagspräsident war Frankenhäuser

Bad Frankenhausen Zum 100. Todestag des ersten sozialdemokratischen Landtagspräsidenten Deutschlands

Zur Leseliste hinzufügen
vor 10 Tagen

Erste Hilfe beim VdK Ortsverband Artern

Artern Der VdK Ortsverband Artern hatte Reinhard Hübner vom DRK eingeladen für einen Vortrag „Rund ums Thema Erste Hilfe“.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 10 Tagen

Medikamenten-Lieferengpässe

Berlin Steinke (MdB, Die Linke) sieht Handlungsbedarf

Zur Leseliste hinzufügen
vor 11 Tagen

Polizist werden?

Nordhausen Polizei informiert zu Karrieremöglichkeiten