Kurzmeldungen

Deutsche Einheit erst 2081 vollendet

Steinke (MdB, Die Linke) kritisiert Tempo

Berlin.
Die meisten Ostdeutschen meistern den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Umbruch gut. Jedoch wurden viele Versprechen der deutschen Einheit nicht eingelöst. Die deutsche Einheit kommt auf vielen Gebieten nur im Schneckentempo voran. Das zeigt der Jahresbericht der Bundesregierung 2019. Die Wirtschaftskraft Ost wurde in einem knappen Vierteljahrhundert in Relation zum Westniveau nur um zehn Prozent gesteigert.

Kersten Steinke, linke Abgeordnete aus Nordthüringen, rechnet weiter: "Sollten wir in diesem Tempo weitermachen, vollenden wir die wirtschaftliche Einheit im Jahr 2081. Beinahe 100 Jahre nach der staatlichen Einheit! Die strukturellen Unterschiede können noch Jahrzehnte andauern, wenn die Bundesregierung nichts unternimmt. Aber es gibt noch weitere Baustellen, um im Osten die Landschaft erblühen zu lassen: so bei den Renten, den Löhnen, der Arbeitslosigkeit, der Abwanderung junger Leute und den ostdeutschen Führungspositionen. Sogar die Bundesregierung ist noch immer geteilt. Ein Drittel der Regierungsbeschäftigten arbeitet nach wie vor in Bonn und kostete dem Steuerzahler allein 2018 ca. 8,6 Millionen Euro. Die Linke fordert deshalb u.a. eine Ost-Quote, Anpassung der Löhne und Renten sowie den Vollzug des Regierungsumzugs!"

Pressemitteilungen Kersten Steinke

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Programm 47. Arterner Zwiebelmarkt

Programm 47. Arterner Zwiebelmarkt

Artern Lesen Sie hier das Programm für den Arterner Zwiebelmarkt 2019.

Zur Leseliste hinzufügen

Deutsche Einheit erst 2081 vollendet

Berlin Steinke (MdB, Die Linke) kritisiert Tempo

Zur Leseliste hinzufügen

EVG zum Klimapaket

Erfurt Verdopplung des Personenverkehrs so nicht realisierbar

Zur Leseliste hinzufügen
Feierliche Einweihung der Hängeseilbrücke im Bärental in der Hohen Schrecke

Feierliche Einweihung der Hängeseilbrücke im Bärental in der Hohen Schrecke

Braunsroda Am Dienstag, 1. Oktober 2019, hat der Verein Hohe Schrecke – Alter Wald mit Zukunft e.V. zusammen mit der Thüringer Umweltministerin, Anja Siegesmund und der Landrätin des Kyffhäuserkreises, Antje Hochwind-Schneider, die offizielle Einweihung der Hängeseilbrücke im Bärental gefeiert.

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Herbstferien in Thüringen

Erfurt Zwei Drittel der Beschäftigten auch im Urlaub beruflich erreichbar

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Umzug der Bibliothek

Artern Sanierung und den Umbau machen dies notwendig

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

1 Woche Hängeseilbrücke in der Hohen Schrecke

Braunsroda Vor einer Woche wurde die Hängeseilbrücke im Bärental in der Hohen Schrecke feierlich eingeweiht, der Verein Hohe Schrecke-Alter Wald mit Zukunft zieht ein erstes Resümee nach dem Wochenende.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Französisch Grundkurs in Artern

Artern Ende Oktober