Kultur

Theater Eisleben droht das Aus

nach 70 Jahren könnte Schluss sein, das ist der Grund

Foto: Dguendel - Eigenes Werk wikipedia.org- aus dem Jahr 2010 noch ohne neue Eingangshalle

Foto: Dguendel - Eigenes Werk wikipedia.org- aus dem Jahr 2010 noch ohne neue Eingangshalle

Eisleben. Das Theater Eisleben sieht sich erneut mit existenziellen Schwierigkeiten konfrontiert, da die geplante Vertragsunterzeichnung zur Förderung für die Jahre 2024 bis 2028 gescheitert ist. Die Lutherstadt Eisleben, der Landkreis Mansfeld-Südharz und das Land Sachsen-Anhalt konnten sich nicht einigen, da ein Gerichtsurteil des OVG Magdeburg die Pläne durchkreuzte. Aufgrund von Klagen zwischen Kommunen und dem Landkreis MSH bezüglich der Kreisumlage befindet sich letzterer in vorläufiger Haushaltsführung, was dazu führt, dass er derzeit keine freiwilligen Aufgaben übernehmen kann. Das Theater Eisleben steht nun vor der Insolvenz, da es bis Ende Januar 2024 keine Lösung gibt und seine Rücklagen aufgebraucht sind. Das Haus, das 2023 seinen 70. Geburtstag feierte, hat eine wechselvolle Geschichte durchlebt und beschäftigt derzeit nur noch 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Finanzielle Krise des Landkreises Mansfeld-Südharz: Kommunen fordern Mindestausstattung
Der Landkreis Mansfeld-Südharz sieht sich aufgrund eines Gerichtsurteils des OVG Magdeburg in einer finanziellen Krise. Die klagenden Kommunen haben erfolgreich ihre Forderungen nach finanzieller Mindestausstattung durchgesetzt. Landrat André Schröder (CDU) hat beim Land um Hilfe gebeten, jedoch gibt es bisher keine klaren Informationen, wie die über 300 Millionen Euro Schulden des Landkreises bewältigt werden sollen. Die Linke unterstützt die Forderung des Landkreises nach finanzieller Mindestausstattung für die kommunalen Aufgaben, einschließlich der Theaterfinanzierung, Schulsozialarbeit und Förderung der Vereinsarbeit. Das OVG-Urteil wird als erster Schritt für eine angemessene kommunale Finanzausstattung angesehen. Die Linke fordert zudem eine zeitnahe Regelung für notwendige Zwischenfinanzierungen bei kreislichen Eigenanteilen für geförderte Investitionen und appelliert an die gesamte kommunale Familie, den Landkreis bei seinen Forderungen zu unterstützen.

Investitionen in den Wind geschossen?

In den letzten Jahren wurde baulich viel in das Theater investiert. 2017 bekam es für 400.000 € eine neue Eingangshalle. 2019 wurden Mittel in. Höhe von 300.000 € für den Anbau eines Außenfahrstuhles, Einhausung, Einbau einer Behindertentoilette zur Schaffung von Barrierefreiheit freigegeben. Diese Maßnahmen wurden 2022 umgesetzt. Die Erneuerung der Bühnenböden in der Foyerbühne, im Großen Saal sowie der Seitenbühne wurden mit Mitteln aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung, Land Sachsen-Anhalt im Rahmen von CLLD und der Europäischen Union im Jahr 2019 finanziert.

Matthias Zupp

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
 Wo ist Helmut Jäger?

Wo ist Helmut Jäger?

Schönewerda Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

Zur Leseliste hinzufügen

Bezahlkartensystem für Asylbewerber

Kyffhäuserkreis im Kyffhäuserkreis ab März

Zur Leseliste hinzufügen

Mann bei Arbeitsunfall tödlich verletzt

Artern 58-Jähriger von Betonteil erfasst

Zur Leseliste hinzufügen

Abkochgebot für Trinkwasser - aufgehoben!

Udersleben im Bereich Udersleben

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 13 Stunden

Berauscht und unter Alkoholeinfluss

Roßleben und kein Führerschein

Zur Leseliste hinzufügen
vor 13 Stunden

Im Supermarkt bestohlen

Roßleben in Roßleben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 13 Stunden

Schornstein in Brand

Hauteroda in Hautroda

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Gewerkschaft kritisiert hohe Mietzuschüsse

Kyffhäuserkreis 684.000 € im Monat gibt es vom Job-Center für Vermieter im Kyffhäuserkreis. IG BAU-Appell an die Politik: „Mehr Sozialwohnungen – weniger Mietzahlungen an Vermieter“