Politik

Bundesmittel für die strategische Regionalentwicklung

Mit 450.000 Euro für das Projekt „Nordthüringen regenerativ“ soll die Wertschöpfung aus der Erzeugung von Energie aus Wind und Sonne stärker in der Region gehalten werden.

Bildrechte Regionalmanagement Nordthüringen - V.l.n.r.: Landrätin Antje Hochwind-Schneider, Bundesministerin Klara Geywitz, Landrat Harald Zanker, Projektleiterin Dörte Suberg, Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Kaiser

Bildrechte Regionalmanagement Nordthüringen - V.l.n.r.: Landrätin Antje Hochwind-Schneider, Bundesministerin Klara Geywitz, Landrat Harald Zanker, Projektleiterin Dörte Suberg, Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Kaiser

Nordthüringen. Einen Förderbescheid in Höhe von rund 450.000 Euro für das Projekt „Nordthüringen regenerativ“ nahmen Antje Hochwind-Schneider (SPD), Landrätin des Kyffhäuserkreises und Harald Zanker (SPD), Landrat des Unstrut-Hainich-Kreises, auch stellvertretend für Matthias Jendricke (SPD), Landrat des Landkreises Nordhausen, gestern in Berlin von Bundesministerin Klara Geywitz entgegen. Als eine von 13 Regionen deutschlandweit wurde Nordthüringen für eine Förderung über das Bundesprogramm für Strategische Regionalentwicklung (RegioStrat) ausgewählt.

Als ehemaliger Kali-Standort ist Nordthüringen bis heute stark vom wirtschaftlichen Strukturwandel der 90er Jahre geprägt. Gleichzeitig bietet die Region große Potentiale im Bereich der erneuerbaren Energien; für den Ausbau der Windenergie sieht die Landesplanung entsprechend hohe Flächenziele vor. Die Region selbst zieht jedoch aus dem bisherigen Ausbau wenig direkte Vorteile, was zu einer geringen Akzeptanz in der Region führt.
Mit dem landkreisübergreifenden Projekt „Nordthüringen regenerativ“ soll perspektivisch die Wertschöpfung aus der Erzeugung von Energie aus Wind und Sonne stärker in der Region selbst gehalten werden. Die verfügbaren und infrastrukturell gut angebundenen Industrie- und Gewerbe(groß)flächen sollen eine Aufwertung erfahren, Neuansiedlungen begünstigt, Unternehmen bei der Dekarbonisierung unterstützt und der Transformationsprozess zu mehr Klimaschutz und nachhaltigem Wirtschaften in der Region Nordthüringen langfristig und vorausschauend vorangetrieben werden. Im Rahmen der Erarbeitung eines strategischen Regionalentwicklungskonzeptes sollen in den kommenden zwei Jahren Pilotregionen identifiziert werden, in denen alternative Ansätze zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung erneuerbarer Energien geplant und umgesetzt werden.

Eine zentrale Rolle wird dabei das Thema (grüner) Wasserstoff als Schlüsseltechnologie zur Dekarboniserung spielen. Der Kyffhäuserkreis arbeitet bereits seit 2017 mit dem Landkreis Nordhausen und dem Unstrut-Hainich-Kreis im Rahmen eines gemeinsamen Regionalmanagements zusammen. Auf diese bewährte Struktur bauen die Landkreise nun mit dem Projekt „Nordthüringen regenerativ“ auf.

Landratsamt

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen

Kioskbetreiber:in gesucht

Heldrungen Naturschwimmbad Heldrungen sucht per Facebook

Zur Leseliste hinzufügen

Unwetter führt zu Überflutungen

Reinsdorf zwischen Artern und Reinsdorf

Zur Leseliste hinzufügen

Verkehrsunfall beim Überholen

Wiehe mindestens 10.000 € Schaden

Zur Leseliste hinzufügen

Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

An der Schmücke in An der Schmücke

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 16 Stunden

251. Brunnenfest - Programm 2024

Artern Lesen Sie hier das Porgramm zum 251. Arterner Brunnenfest. 2024 präsentiert die Stadt die neu gebaute Freilichtbühne. Man gibt sich besonders gastfreundlich, denn...

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Programm 332. Bartholomäusmarkt

Wiehe Lesen Sie hier das Programm für den 332. Bartholomäusmarkt 2024 in Wiehe.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Parkinson-Risiko durch Pestizide

Kyffhäuserkreis Berufskrankheit anerkannt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Parkplatzunfall - Kind gegen Auto

Bad Frankenhausen in Frankenhausen