Kurzmeldungen

Nordthüringen: Fast vier Prozent mehr Lehrstellen

Agentur für Arbeit verweist verstärkt auf Chancenberufe

Nordhausen. Nur noch rund zehn Wochen sind es. Dann bekommen auch die Schüler in Nordthüringen ihre Schulzeugnisse. Für einen Teil von ihnen folgt anschließend der Übergang in den Betrieb und die Berufsschule. Auf alle, die sich für eine Ausbildung entschieden haben, wartet am Ende der Ferien ein deutlich größeres Ausbildungsangebot als noch vor wenigen Jahren. Während damals der Lehrstellenmangel für Bewerber eine Rolle spielte, ist es heute umgekehrt. Junge Leute haben Perspektiven und für viele Firmen ist es deutlich schwieriger geworden. In vielen Bereichen wird der notwendige Fachkräftenachwuchs kaum noch gefunden.
Schere auf dem Ausbildungsmarkt geht weiter auseinander
Auch Ende April berichtete die Nordhäuser Arbeitsagentur wieder über ein Plus an Ausbildungsstellen bei gleichzeitig rückläufigen Bewerberzahlen. Die Zeit, in der Bewerber Schlange standen, sei längst vorbei, bestätigt Karsten Froböse, Chef der Nordhäuser Arbeitsagentur. Dennoch habe man von den über 1.400 gemeldeten Ausbildungsstellen noch immer 930 Ende April als „unbesetzt“ registriert. Demgegenüber standen 760 junge Leute als Bewerber. „Die Situation verlangt einfach, schneller als bisher die Einstellungsentscheidung zu treffen. Nur so können wir junge Leute hier halten.“ Der Arbeitsmarkt ende nicht an der Landkreisgrenze und die Konkurrenz habe ebenfalls ein Auge auf gute Ausbildungswillige. An die Jugendlichen appelliert er: „Zwischen mehreren Ausbildungsangeboten wählen zu können, bedeutet zwar hier gebraucht zu werden, heiße aber auch von vornherein mit offenen Karten zu spielen. Wer seinen Ausbildungsvertrag unterschrieben hat, solle dies umgehend mitteilen. „Ausbildungsbetriebe und Arbeitsagentur dürfen nicht im Unklaren bleiben.“
Interessen abwägen
In den nächsten Wochen ginge es, so Froböse bei den Berufsberatern verstärkt darum, Interessen der Bewerber und Angebot der Unternehmen abzugleichen und zueinander zu bringen. Während die Bewerberzahl für Berufe im Dienstleistungssektor die Unternehmensnachfrage übersteigt, kämen im Metall- und Elektrobereich auf einen Jugendlichen zwei bis drei Stellen. 370 Ausbildungsangebote der in Nordthüringen ansässigen Metallunternehmen waren Ende April noch zu frei. „Wir haben Branchen, in denen die Beschäftigung kontinuierlich wächst.“ Hier sei mit interessanten Entwicklungsmöglichkeiten auf Jahre zu rechnen. Im Bereich Verkehr/Logistik stieg die Zahl der Stellen um über 20 Prozent. Hier könne man derzeit noch über 60 Ausbildungsangebote unterbreiten. Informationen zum gesamten Ausbildungsangebot erteilen die Berufsberater in Nordhausen, Sondershausen und Leinefelde-Worbis.
Daten für die einzelnen Landkreise:
Gemeldete
Ausbildungs-
stellen
Unbesetzte
Ausbildungs-
stellen
Freie Stellen
in Metall und
Elektro-
bereichen
Bewerber
Nordhausen 455 313 100 484
Eichsfeld 604 369 170 469
Kyffhäuserkreis 385 248 84 326

Agentur für Arbeit Nordhausen

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
 Wo ist Helmut Jäger?

Wo ist Helmut Jäger?

Schönewerda Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

Zur Leseliste hinzufügen

Bezahlkartensystem für Asylbewerber

Kyffhäuserkreis im Kyffhäuserkreis ab März

Zur Leseliste hinzufügen

Abkochgebot für Trinkwasser - aufgehoben!

Udersleben im Bereich Udersleben

Zur Leseliste hinzufügen

Jugendliche betreten leerstehendes Gebäude

Ringleben in Ringleben

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor einem Tag

Mann bei Arbeitsunfall tödlich verletzt

Artern 58-Jähriger von Betonteil erfasst

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Transporter aufgebrochen

Roßleben in Roßleben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Trickbetrug an Tankstelle

Kyffhäuserkreis Warnung der Polizei

Zur Leseliste hinzufügen
vor 4 Tagen

Nach Unfall geflüchtet

Reinsdorf in Reinsdorf