Kurzmeldungen

Schluss mit der sachgrundlosen Befristung

fordert Reiner Sörgel vom DGB

Kyffhäuserkreis. Angesichts der nach wie vor stabilen Arbeitsmarktlage und einer enorm großen Arbeitskräftenachfrage ist es aus Sicht des DGB Hessen-Thüringen an der Zeit, die sachgrundlose Befristung endlich abzuschaffen. Nach Auskunft der Bundesregierung tragen befristet Beschäftigte im Vergleich zu unbefristet Beschäftigten ein erhöhtes Arbeitslosigkeitsrisiko.

„Sachgrundlose Befristung hat nichts mit gegenseitiger Erprobung zu tun, sondern eher mit Willkür“, so der stellv. Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Sandro Witt, anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für den Monat Mai in Thüringen. Die Abschaffung aller unnötigen Befristungsvarianten verbessert daher aus Sicht des DGB die Situation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ganz erheblich. 

„Befristete Arbeitsverhältnisse werden nicht selten zu einer Dauerbewährungsprobe und setzen die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter erheblichen Druck. Insbesondere junge Menschen wissen über Jahre hinweg nicht, wo und wie sie zukünftig arbeiten werden. Ihnen fehlt so eine belastbare Perspektive, ohne die eine Lebensplanung zum Vabanquespiel wird. Damit muss Schluss sein.“
Prekäre Beschäftigungsformen wie sachgrundlos befristete Arbeitsverhältnisse seien für die Betroffenen nicht nur ein kurzfristiges Problem. Ihnen entgehen auch Rentenansprüche durch den zumeist bestehenden Lohnabstand zu unbefristet Beschäftigten und den sozialen Sicherungssystemen – Kranken, Pflege- und Rentenversicherung – entgehen erhebliche Einnahmen - zulasten aller, so Witt.

Hintergrund:

Für Gewerkschaften zählen befristete Beschäftigungen, die häufig auch noch mit Lohnabstand gegenüber den unbefristeten einhergehen, zu den prekären Arbeitsformen. Innerhalb der letzten 20 Jahre liegt der Anteil der befristet Beschäftigten an der betrieblichen Gesamtbeschäftigung mit bis zu 9,2 Prozent (2007) in Thüringen erheblich über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Etwa jeder zweite Beschäftigte muss bei einer Arbeitsaufnahme hinnehmen, dass sie bzw. er nicht weiß, ob es nach Befristungsende weitergeht.

Quelle: http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/807/80743.html

Reiner Sörgel EVG/DGB

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Programm 50. Arterner Zwiebelmarkt

Programm 50. Arterner Zwiebelmarkt

Artern Lesen Sie hier das Programm zum Jubiläumsmarkt in Artern. Das erste Mal fand der Markt im Jahr 1972 statt, eigentlich müsste es bereits der 51. sein, aber...

Zur Leseliste hinzufügen
 Frau durch Hundebisse verletzt

Frau durch Hundebisse verletzt

Schönfeld Die Frau war in Schönfeld unterwegs und wollte ihre Katze vor freilaufenden Hunden schützen.

Zur Leseliste hinzufügen
Sperrung der Brücke über die Helme in Heygendorf

Sperrung der Brücke über die Helme in Heygendorf

Heygendorf Nach einer Brückenprüfung muss die Brücke gesperrt werden.

Zur Leseliste hinzufügen

Streifenwagen kollidiert mit geparktem Sattelauflieger

Artern Sachschaden mindestens 5000 Euro

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Brand in Gartenanlage

Roßleben in Roßleben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Fahrrad gestohlen

Artern in Artern

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Fachkräfte gewinnen und halten

Kyffhäuserkreis Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) gibt gemeinsam mit Landratsamt Kyffhäuserkreis neue Impulse für die Fachkräftegewinnung und -bindung. Die Thaff möchte Unternehmen vor Ort Chancen aufzeigen.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Berauscht auf Auto aufgefahren

Heldrungen in Heldrungen