Politik

Arterns LINKE startet Online-Wahlkampf

Wie Torsten Blümel mitteilt, startet Arterns LINKE jetzt auch den Online-Wahlkampf und glänzen dabei.

Artern. Mit ihrem neuen Internetauftritt startet Arterns LINKE nun auch in den Online-Wahlkampf. Unter der, natürlich roten, Silhouette von Artern findet man die KandidatInnen für den Stadtrat, wofür sie antreten und das Wahlprogramm. So kann man sich im Vorfeld umfassend informieren, wem man seine Stimme am 25. Mai geben möchte. Und bis dahin sind es nicht mehr all zu viele Tage, wie man am Wahltagzähler ablesen kann.
Neben aktuellen Neuigkeiten wird es bis zum Wahltag auch noch die eine oder andere Onlinekampagne geben, die den üblichen Wahlkampf, wie Plakate und Infostände auf dem Markt, ergänzen wird. Eine davon wird in den nächsten Tagen bei Facebook starten. Wer dabei sein möchte, sollte sich also ständig auf dem laufenden halten.

Internet: www.die-linke-artern.de

Torsten Blümel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
 Wo ist Helmut Jäger?

Wo ist Helmut Jäger?

Schönewerda Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

Zur Leseliste hinzufügen

Bezahlkartensystem für Asylbewerber

Kyffhäuserkreis im Kyffhäuserkreis ab März

Zur Leseliste hinzufügen

Mann bei Arbeitsunfall tödlich verletzt

Artern 58-Jähriger von Betonteil erfasst

Zur Leseliste hinzufügen

Abkochgebot für Trinkwasser - aufgehoben!

Udersleben im Bereich Udersleben

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 15 Stunden

Berauscht und unter Alkoholeinfluss

Roßleben und kein Führerschein

Zur Leseliste hinzufügen
vor 15 Stunden

Im Supermarkt bestohlen

Roßleben in Roßleben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 15 Stunden

Schornstein in Brand

Hauteroda in Hautroda

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Gewerkschaft kritisiert hohe Mietzuschüsse

Kyffhäuserkreis 684.000 € im Monat gibt es vom Job-Center für Vermieter im Kyffhäuserkreis. IG BAU-Appell an die Politik: „Mehr Sozialwohnungen – weniger Mietzahlungen an Vermieter“