Land und Leute

Hotspot-Projekt „Gipskarst Südharz – Artenvielfalt erhalten und erleben“

Wie ist der momentane Stand der Dinge? Was ist geplant? Diese und weitere Fragen sollen am 22.11.2018 um 18 Uhr im Scheunenhof in Nordhausen geklärt werden. Auch das Team des Projekts stellt sich vor.

Südharz. Im Hotspot-Projekt „Gipskarst Südharz – Artenvielfalt erhalten und erleben“ stehen die Einzigartigkeit der Lebensräume und Arten des Gipskarstes sowie ihre nachhaltige Nutzung durch extensive - eine ausgedehnte, aber mit geringem Aufwand verbundene - Landwirtschaft im Vordergrund. Regionales Bewusstsein für die Artenvielfalt im Südharz und die Vermarktung der Produkte ortsansässiger Landwirtinnen und Landwirte sollen durch effektive Maßnahmen (z.B. Unterstützung der Beweidung, Regionalmärkte) und spannende Aktionen (z.B. Mitmach-Aktionen für Kinder, Exkursionen) gestärkt werden. Gemeinsam mit der ortsansässigen Bevölkerung soll auch der Tourismus in der Region durch vielfältige, naturverträgliche Angebote gestärkt und ausgebaut werden.

Wie ist der momentane Stand der Dinge, was ist geplant - insbesondere für das Jahr 2019 - und wie können Sie sich in das Projekt mit Ihren Ideen und Vorschlägen einbringen? Um Ihnen diese und weitere Fragen zu beantworten, laden wir Sie herzlich am 22.11.2018 um 18 Uhr zu uns in den Scheunenhof (Uthleber Straße 24, 99734 Nordhausen) zu einer öffentlichen und persönlichen Vorstellung des Teams und des Projektes ein.

Seit diesem Jahr werden dem Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser e.V. für die Umsetzung eines Hotspot-Projektes (Hotspot-Region 18) im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt 4,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Hotspot-Gebiet, eine Region mit einer besonders hohen Dichte an Tier- und Pflanzenarten, ist Teil der Hotspot-Kulisse in Deutschland. Ein Großteil der Förderung wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) übernommen. Zur Finanzierung des Projektes tragen weiterhin das Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) und die Stiftung für Naturschutz Thüringen (SfN) bei, sowie Eigenmitteln, die der Landkreis Nordhausen übernimmt. Die Trägerschaft für das Projekt hat der Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser e.V. unter der Leitung von Egon Primas, MdL.

Seit Oktober stellen die Projektleitung Dr. Kathleen Prinz und ihre Kolleginnen Carola Brumm (Projektassistenz) und Nena Weiler (Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit) das neue, junge Team des Projektes dar.

Dr. Kathleen Prinz ist Botanikerin und war bereits als Populationsbiologin an den Universitäten Kassel, Göttingen und Jena beschäftigt. Dort leitete sie eigene Projekte, die dem großen Thema Naturschutzbiologie/-genetik angehörten, koordinierte und leitete Bestimmungskurse und betreute Abschlussarbeiten. Ihre Doktorarbeit schrieb sie über Salzpflanzen an Binnensalzstellen Mitteleuropas. Sie hat dazu auch die Salzstellen um den Kyffhäuser untersucht, wodurch ihr die Region bereits auf botanische Weise sehr vertraut ist.
Carola Brumm studierte „Naturraum- und Regionalmanagement“ mit Schwerpunkt „Naturschutztourismus“ an der Hochschule in Rottenburg. Ihre Abschlussarbeit und ein Praxissemester absolvierte sie beim Schwäbischen Streuobstparadies e.V. in Bad Urach. Neben den theoretischen und praktischen Grundlagen ihres Studiums bringt sie durch die ehrenamtliche Betreuung eines Infomobils des NABU im Biosphärenreservat Schwäbische Alb viel Erfahrung im Bereich Umweltbildung und regionalem Management mit.

Nena Weiler studierte Biologie an den Universitäten Hohenheim und Kiel mit zoologisch-ökologischem Fokus. Erfahrungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung bringt sie unter anderem durch ihre Arbeit auf der Vogelwarte Helgoland, in der Museumspädagogik des Zoologischen Museums Kiel und bei der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC München mit. Die umweltpädagogische Betreuung von Jugendgruppen war ebenso Teil ihrer bisherigen Arbeit wie das Halten von Fachvorträgen für die Öffentlichkeit.

Nächstes Ziel ist, erste Hotspot-Veranstaltungen zu organisieren und sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Ein Treffen mit allen Projektpartnern im November wird dazu genutzt, die Ziele des Projektes zu konkretisieren und die ersten Aktionen ins Leben zu rufen, über die wir Sie in Kürze informieren werden.

Wenn Sie jetzt schon gern auf uns zukommen wollen oder Fragen haben, melden Sie sich unter hotspot-suedharz@lpv-shkyf.de oder 03631-4966978. Weitere Informationen zum Hotspot-Projekt finden Sie auch unter biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/foerderschwerpunkte/hotspots.html.


Pressemitteilungen Hotspot Südharz

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen

Kundgebung für den Erhalt des Krankenhauses

Bad Frankenhausen Stadt Bad Frankenhausen ruft zur öffentlichen Kundgebung auf

Zur Leseliste hinzufügen
Programm zum Weihnachtsmarkt

Programm zum Weihnachtsmarkt

Artern Lesen Sie hier das Programm zum diesjährigen Weihnachtsmarkt

Zur Leseliste hinzufügen

Geld für die Rente statt für die NATO!

Berlin fordert Kersten Steinke (MdB)

Zur Leseliste hinzufügen
Niedrigste Arbeitslosigkeit seit 1990

Niedrigste Arbeitslosigkeit seit 1990

Nordhausen Die Agentur für Arbeit meldet die niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit 1990. Es gibt aber auch Probleme. So fehlen Bewerber für Ausbildungsstellen.

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Programm zum Weihnachtsmarkt

Artern Lesen Sie hier das Programm zum diesjährigen Weihnachtsmarkt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Sitzung des Hauptausschusses

Artern am Dienstag den 20.11.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Kundgebung für den Erhalt des Krankenhauses

Bad Frankenhausen Stadt Bad Frankenhausen ruft zur öffentlichen Kundgebung auf

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

EVG zu Tarifverhandlungen

Erfurt Kernforderungen werden in der vierten Runde verhandelt