Kurzmeldungen

Klimaschutzgesetz

EVG begrüßt Zielsetzung des Klimaschutzgesetzes und fordert Geld aus der LKW-Maut für die Schiene

Erfurt. EVG begrüßt Zielsetzung des Klimaschutzgesetzes und fordert Geld aus der LKW-Maut für die Schiene

Die EVG begrüßt die bislang bekannt gewordenen Details des neuen Klimaschutzgesetzes. Dass jedes Ministerium innerhalb der Bundesregierung selbst für die Einhaltung der Klimaschutzziele nebst der dafür notwendigen Maßnahmen inklusive Strafzahlungen bei Nichteinhaltung verantwortlich sein soll, halten wir für einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung“, machte der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, deutlich.

„Bislang wurde immer nur viel geredet, aber wenig verbindliches getan“, kritisierte Kirchner. Deshalb sei es richtig, mit klaren gesetzlichen Vorgaben, die auch jährlich kontrolliert werden sollen, dafür zu sorgen, dass Deutschland seinen Verpflichtungen beim Klimaschutz rechtzeitig nachkommt.

„Damit die Abgasemissionen schnellstmöglich reduziert werden können, müssen die Autos, vor allem aber die Lastwagen, weg von der Straße. Das geht kurzfristig nur mit der Eisenbahn, die heute schon vielfach mit Ökostrom fahre“, machte Kirchner deutlich.
Nach Auffassung des EVG-Vorsitzenden könnte das Klimaschutzgesetz dazu beitragen, das im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Ziel, die Passagierzahlen bei der Eisenbahn bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln und mehr Güterverkehr auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern, endlich ernsthaft anzugehen.

„Wenn das Klimaschutzgesetz kommt, führt an der Stärkung der Eisenbahn kein Weg vorbei, um die CO2-Reduktionsziele im Verkehrssektor von rund 40 Prozent bis 2030 zu erreichen. Dafür bedarf es jetzt der notwenigen Investitionen, anstatt später Strafen zahlen zu müssen. Dieser Paradigmenwechsel in der Verkehrspolitik ist längst überfällig“, so Alexander Kirchner.

In diesem Zusammenhang müssten auch Finanzierungskreisläufe neu gedacht werden. „Wenn Fracht und Fahrgäste von der Straße auf die Schiene verlagert werden, um die Klimaschutzziele des gesamten Verkehrssektors und damit auch der Straße zu erreichen, müssen auch die Gelder für die Straße wie beispielsweise die Einnahmen aus der Lkw- und zukünftigen Pkw-Maut dazu genutzt werden, die Infrastruktur der Schiene zu ertüchtigen“, stellte der EVG-Vorsitzende fest. „Der Verkehrsträger Schiene ist seit Jahren chronisch unterfinanziert. Wir brauchen in den nächsten Jahren etwa 10 Milliarden Euro jährlich an zusätzliche Investitionen, um die Infrastruktur wieder fit für die Zukunft zu machen“, machte Alexander Kirchner deutlich.

Die Schiene sie von der Politik über Jahre hinweg auf Verschleiß gefahren worden; das räche sich nun. „Der Bund muss jetzt kräftig investieren, um den Verkehrsträger, der in den nächsten Jahren wesentlich zur Lösung der Verkehrs- und Klimaschutzproblemen beitragen kann, zukunftssicher aufzustellen“, stellte der EVG-Vorsitzende fest. Ein weiter so wie bisher könne es nicht geben.

Reiner Sörgel EVG/DGB

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Programm 50. Arterner Zwiebelmarkt

Programm 50. Arterner Zwiebelmarkt

Artern Lesen Sie hier das Programm zum Jubiläumsmarkt in Artern. Das erste Mal fand der Markt im Jahr 1972 statt, eigentlich müsste es bereits der 51. sein, aber...

Zur Leseliste hinzufügen
 Frau durch Hundebisse verletzt

Frau durch Hundebisse verletzt

Schönfeld Die Frau war in Schönfeld unterwegs und wollte ihre Katze vor freilaufenden Hunden schützen.

Zur Leseliste hinzufügen

Streifenwagen kollidiert mit geparktem Sattelauflieger

Artern Sachschaden mindestens 5000 Euro

Zur Leseliste hinzufügen

Betriebsschließung Landratsamtes

Kyffhäuserkreis am 19.09.2022

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Vermutlich gestohlenes Fahrrad

Bad Frankenhausen bei Verkehrskontrolle festgestellt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 4 Tagen

Wassersauger für Feuerwehr Bad Frankenhausen

Bad Frankenhausen Neuer Wasser- und Schlammsauger „Heros“ von der SV SparkassenVersicherung für die Feuerwehr Bad Frankenhausen. Das Losglück war dem Bürgermeister hold.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 4 Tagen

Bad Frankenhausen belegt Platz 7 im Dynamik Ranking der Kleinstädte

Bad Frankenhausen Die Kleinstadt Bad Frankenhausen belegte im Dynamik-Ranking von KOMMUNAL und der Contor Regio im Jahr 2022 den Platz 7 von insgesamt 900 Kommunen deutschlandweit mit 10.000 bis 20.000 Einwohner und zeigt damit die äußerst positive Entwicklung der Kurstadt in den zurückliegenden 10 Jahren.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 5 Tagen

Polizei warnt vor zunehmenden Einbrüchen

Nordthüringen Nordthüringen