Kurzmeldungen

IG BAU fordert höhere Löhne

1.100 Bau-Beschäftigte sollen profitieren

Kyffhäuserkreis. Volle Auftragsbücher: 90 Baugenehmigungen im vergangenen Jahr
Lohn-Plus und Wegezeit-Entschädigung für Bauarbeiter im Kyffhäuserkreis gefordert

Die rund 1.100 Bau-Beschäftigten im Kyffhäuserkreis sollen mehr Geld bekommen: In der anstehenden Tarifrunde für die Branche fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) ein Lohn-Plus von 5,3 Prozent. Außerdem soll ein Modell für die Entschädigung der sogenannten Wegezeit, also der langen, meist unbezahlten Fahrzeit zur Baustelle, weiterentwickelt werden. Die Ost-Löhne sollen den Einkommen im Westen angeglichen werden. „Der Boom der Bauwirtschaft hält trotz Pandemie an. Nun müssen die Beschäftigten an den steigenden Umsätzen beteiligt werden“, sagt Harald Buntfuß, der stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG BAU Nordthüringen.

Der Gewerkschafter verweist auf die hohe Zahl der Baugenehmigungen, die zu weiterhin vollen Auftragsbüchern bei den Unternehmen führten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde im Kyffhäuserkreis im vergangenen Jahr der Bau von 85 Wohnungen genehmigt. Dabei investierten Bauherren rund 21 Millionen Euro.
„Während viele Branchen stark von den Lockdowns und Kontaktbeschränkungen betroffen sind, laufen die Arbeiten am Bau auf Hochtouren weiter“, sagt IG BAU-Verhandlungsführer Carsten Burckhardt. Statt Homeoffice und Kurzarbeit seien für viele Maurer, Zimmerleute und Straßenbauer Überstunden und Wochenendarbeit an der Tagesordnung. Dafür hätten sie eine faire Anerkennung verdient. Nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes stieg der Umsatz in der Branche im vergangenen Jahr um sechs Prozent. Auch die Aussichten für das laufende Jahr sind gut: Die Konjunkturprognose für das Bauhauptgewerbe kletterte laut ifo-Institut im März mit einem Plus von 2,3 Prozent auf den höchsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie.

„Neben einer Lohnerhöhung erwarten die Beschäftigten eine Entschädigung für die viele Zeit, die sie für den Betrieb zu ihren Baustellen unterwegs sind“, so Burckhardt. Eine Weiterentwicklung der Wegezeitenentschädigung sei überfällig. Nach einer Studie des Pestel-Instituts legen Bauarbeiter in Deutschland im Schnitt 64 Kilometer für die einfache Strecke zur Arbeit zurück. Jeder Vierte ist mehr als eine Stunde zum Einsatzort unterwegs – plus Rückfahrt. Zum Vergleich: Unter allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern außerhalb des Bauhauptgewerbes betrifft das nur fünf Prozent.

Die Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern beginnen am 11. Mai in Berlin.

Pressemitteilung IG BAU

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Inzidenz im Kyffhäuserkreis bei 216,9 - Intensivmediziner warnen

Inzidenz im Kyffhäuserkreis bei 216,9 - Intensivmediziner warnen

Kyffhäuserkreis Intensivmediziner warnen vor kommenden Engpässen, wenn nicht gegengesteuert wird und weisen darauf hin, dass viele Operationen aufgrund der schlechten Infektionslage abgesagt werden müssen.

Zur Leseliste hinzufügen
Nach 2 Jahren gibt es wieder einen Kinderarzt in Bad Frankenhausen

Nach 2 Jahren gibt es wieder einen Kinderarzt in Bad Frankenhausen

Bad Frankenhausen Seit gestern hat die Kurstadt Bad Frankenhausen wieder einen Kinderarzt.

Zur Leseliste hinzufügen

Künstler aus der Kyffhäuser-Region werden gesucht

Bad Frankenhausen für Bewerbung zum „Kultursommer 2021“

Zur Leseliste hinzufügen

Linke fordert Steuer für Krisengewinner

Berlin Übergewinn-Steuer - für Krisengewinner

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor einem Tag

Ende des Zweiten Weltkrieges

Berlin Steinke: Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus zum Feiertag erklären

Zur Leseliste hinzufügen
vor 11 Tagen

Sachsen-Anhalt unterstützt Sangerhausen mit 2,6 Millionen

Sangerhausen Haushaltssperre aufgehoben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 15 Tagen

Schließung der Waffenbehörde

Kyffhäuserkreis in der Zeit von 26.04.2021-30.04.2021

Zur Leseliste hinzufügen
vor 17 Tagen

Bundesregierung in der Pandemie-Sackgasse

Berlin Steinke tituliert nächtliche Ausgangssperren als Hohn