#corona

Politik

Corona, Corona, Corona - so kann es nicht weitergehen - die Zahlen steigen munter weiter

Die Zahlen in Deutschland, Thüringen und auch im Kyffhäuserkreis steigen weiterhin. Hier erfahren Sie die aktuellen Zahlen und lesen einen Kommentar dazu, warum es so nicht weitergehen kann.

Image by Walter Knerr from Pixabay https://pixabay.com/photos/stop-sign-traffic-sign-road-sign-634941/

Image by Walter Knerr from Pixabay https://pixabay.com/photos/stop-sign-traffic-sign-road-sign-634941/

Kyffhäuserkreis. Neue Variante bestimmt das Pandemiegeschehen

Nach Zahlen des RKI vom 31.03. betrug der Anteil der britischen Mutation des Coronavirus „B.1.1.7“  bereits 88 %. Diese Mutation gilt als ansteckender und gefährlicher für tödliche Verläufe. Man spricht nun von der dritten Welle der Pandemie, allerdings stellt sich die Frage, ob die zweite überhaupt vorbei war.*1 In einer britischen Studie fand man heraus, dass das Risiko für über 55-Jährige an einer Infektion zu sterben von 0,6 auf 0,9 Prozent stieg. Damit wäre diese Variante um 50 % tödlicher als der nicht mutierte „Wildtyp“.*1b

Zahlen in Thüringen und dem Kyffhäuserkreis

Beim letzten Update vor 12 gab es einen leichten Rückgang bei den Neuansteckungen, dieser Trend hat sich wieder umgekehrt. Die Inzidenz im Kyffhäuserkreis liegt nun bei 176,5 ( vor 12 Tagen: 118,6). In Thüringen stieg die Inzidenz weiter und liegt nun bei 234,6. Das ist nach wie vor der schlechteste Wert in Deutschland (Durchschnitt Deutschland: 127). Den höchsten Inzidenzwert in Deutschland findet man weiterhin im Landkreis Greiz mit 481,5.

Seit dem letzten Update vor 12 Tagen ist ein weiteres Todesopfer zu beklagen. Die Zahl steigt damit im Kyffhäuserkreis auf 113. Bezogen auf die nachgewiesenen Fälle sind 4,1 % der Infizierten mit dem Virus verstorben. Bei den meisten unserer Updates war pro Tag mehr als ein Todesfall zu beklagen. Es ist weiterhin nicht auszuschließen, dass es sich um einen statistischen Ausreißer handelt oder dass man daran die ersten Erfolge der Impfkampange erkennen kann. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Zahl der Todesfälle wieder ansteigt. Hier gilt es drei Dinge zu beachten:

1) Viele Ältere sind bereits beimpft, dass drückt möglicherweise aktuell die Statistik. Die Frage ist, was passiert, wenn sich verstärkt Menschen anstecken, die noch nicht geimpft sind. Selbst wenn die Sterberate geringer ist, würde ein „Durchlaufen“ der Pandemie viele Menschenleben kosten, wobei jedes mit einem persönlichen Schicksal und dem Leid der Angehörigen verbunden ist.

2) Von der Ansteckung, bis Menschen bei tödlichen Verläufen versterben, vergehen oft Wochen. Schaut man zurück, so sieht man, dass die Zahlen vor Wochen deutlich besser aussahen (15.03. Inzidenz Deutschland: 85,8). Epidemiologen warnen aktuell, dass die Zahlen zu stark steigen. So könnten sich zum Höhepunkt der Pandemie im Juli 100.000 Menschen täglich infizieren. Bereits vorher wäre das Gesundheitssystem zusammengebrochen. Bisher waren die Rechenmodell zutreffend und es scheint geboten geeignete, evidenzbasierte Maßnahmen zur Bekämpfung zu ergreifen.

3) Die Zahlen der IntensivpatientInnen steigt wieder. Am 02.04.2021 gab es deutschlandweit 3.918 Coronapatienten auf den Intensivstationen. Am 02.12.20, also vor genau 4 Monaten, lag der Wert ebenfalls bei 3.918, der Peak wurde am 4.01.21 mit 5.477 belegten Intensivbetten erreicht. In der Folge dieser Entwicklung starben tausende Menschen.*4

Fälle in den letzten 7 Tagen (nominal, also nicht auf 100.000 Einwohner gerechnet): 131 (vor 11 Tagen: 88)
Fälle insgesamt: 2.767
Todesfälle (nachgewiesene Infektion): 113 (vor 11 Tagen: 112)*2
Impffortschritt

In Thüringen haben 13,75 % der Menschen die erste Impfung erhalten, vollständig geimpft sind 5,99 %.*3 Für die Impfkampagne in Deutschland ist zum einen der Mangel an Impfstoff gravierend, zum anderen dürfte es einen erneuten Rückschlag geben, aufgrund des Gezerres um den Impfstoff von AstraZeneca. Wir haben uns Gedanken dazu gemacht, ob es sich um einen schlechten Impfstoff handelt und haben offizielle Zahlen angefragt und ausgewertet:

Wie soll es weitergehen? - Ein Diskussionsbeitrag

Die beste Zeitpunkt zum Handeln ist zwar schon verstrichen, denn diese dritte Welle hätte man verhindern können, doch der nächst schlechtere Zeitpunkt wäre nach jedem Tag, der tatenlos verstreicht. Die Initiative „Zero Covid“ hatte bereits im Januar gefordert in einen harten, 4 bis 6 Wochen langen Lockdown zu gehen, um die Pandemie zu brechen. Hätte man diese Maßnahme ergriffen, würden wir womöglich bereits wieder in einer anderen Normalität leben. Diese Chance hat die Politik und auch die Gesellschaft verspielt; nur scheint man auch jetzt in Berlin und in den Ländern nicht bereit zu sein, andere Wege zu gehen. Der Weg, wie er sich mir aktuell darstellt, sieht so aus, dass die Qualität unserer Freizeit für die Arbeit geopfert wird, denn welche Fabrik in Deutschland stand während dieser Pandemie still? Forderungen nach mehr Lockerungen, bevor die Welle gebrochen wurde, sind kontraproduktiv und werden weiterhin lediglich dafür sorgen, dass der jetzige Lockdown light weitere Existenzen von z.B. Gewerbetreibenden zerstört und wir im Sommer keine Freiheiten genießen werden. Der Impffortschritt ist aktuell zu langsam und auch Erfolge der Teststrategie werden nur schwerlich ausreichen, um Beschränkungen aufzuheben. Entscheidet man sich dafür bei hohen Inzidenzen zu lockern, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir in Deutschland Bilder wie jene aus Italien haben werden, in denen Krankenhäuser Patienten abweisen mussten und sie somit in den Tod schickten. Das ist über ein Jahr her, doch ich erinnere mich noch deutlich daran. Es ist eine schreckliche Vorstellung, die wir uns nicht panisch machen sollte, sondern uns das Durchhaltevermögen und auch die Entschlussfreude geben kann, richtig zu handeln und auch persönlich weiterhin zur Eindämmung beizutragen.


Quelle *1: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/DESH/Bericht_VOC_2021-03-31.pdf?__blob=publicationFile

Quelle *1b: https://www.mdr.de/wissen/britische-corona-mutation-toedlicher-100.html

Quelle *2: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_0/ 

Quelle *3: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/corona-zahlen-deutschland-neuinfektionen-inzidenz-aktuelle-karte 

Quelle *4: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/corona-zahlen-deutschland-neuinfektionen-inzidenz-aktuelle-karte

Matthias Zupp

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

#corona

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Programm 50. Arterner Zwiebelmarkt

Programm 50. Arterner Zwiebelmarkt

Artern Lesen Sie hier das Programm zum Jubiläumsmarkt in Artern. Das erste Mal fand der Markt im Jahr 1972 statt, eigentlich müsste es bereits der 51. sein, aber...

Zur Leseliste hinzufügen
 Frau durch Hundebisse verletzt

Frau durch Hundebisse verletzt

Schönfeld Die Frau war in Schönfeld unterwegs und wollte ihre Katze vor freilaufenden Hunden schützen.

Zur Leseliste hinzufügen
Sperrung der Brücke über die Helme in Heygendorf

Sperrung der Brücke über die Helme in Heygendorf

Heygendorf Nach einer Brückenprüfung muss die Brücke gesperrt werden.

Zur Leseliste hinzufügen

Streifenwagen kollidiert mit geparktem Sattelauflieger

Artern Sachschaden mindestens 5000 Euro

Beliebt

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Brand in Gartenanlage

Roßleben in Roßleben

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Fahrrad gestohlen

Artern in Artern

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Fachkräfte gewinnen und halten

Kyffhäuserkreis Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) gibt gemeinsam mit Landratsamt Kyffhäuserkreis neue Impulse für die Fachkräftegewinnung und -bindung. Die Thaff möchte Unternehmen vor Ort Chancen aufzeigen.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 3 Tagen

Berauscht auf Auto aufgefahren

Heldrungen in Heldrungen